Vorstand

Vorstand

Für Sie vor Ort.

Fraktion

Fraktion

Für Sie im Gemeinderat

Mitmachen!

Mitmachen!

Jetzt Mitglied werden

CDU Garrel fordert Landesamt auf die Umleitungspläne zu überarbeiten.

Garrel – Die CDU Fraktion im Rat der Gemeinde Garrel hat auf Ihrer jüngsten Fraktionssitzung über die geplante Umleitungsstrecke im Zuge der Baumaßnahmen auf der Bundesstraße B72 beraten und fordert die zuständige Landesbehörde auf die veröffentlichten Pläne zum Wohle der schwächeren Verkehrsteilnehmer zu überarbeiten.

Durch die geplanten Baumaßnahmen soll laut Landesamt der Verkehr direkt durch den Ort Garrel geleitet werden, was eine zusätzliche Belastung von ca. 6.000 Fahrzeugen täglich bedeutet. In dem geplantem Zeitraum wird das dörfliche Zusammenleben in Garrel erheblich gestört, da in dem Zeitlichen Rahmen der Freimarkt und das Schützenfest in Garrel stattfinden. Traditionell wird bei beiden Veranstaltungen die Hauptstraße und sowohl für den Freimarkt, als auch für den Schützenfestumzug gesperrt. „Das gesellschaftliche Leben, darf unter den Plänen nicht leiden!“ – so Christoph Penning.

Zudem fürchtet die CDU Fraktion dass Kunden die örtlichen Einkaufsmöglichkeiten aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens meiden werden. Dirk Koopmann merkte hierzu an, dass die ansässigen Einzelhändler nicht die leidtragenden dieser Planungen sein dürfen.

Kinder und Schüler müssen geschützt werden!

Die Fußgängerampel an der Hauptstraße ist besonders zu Schulzeiten ein wesentlicher Punkt um sicher die Hauptstraße zu überqueren. Die vom Landesamt geplante Abschaltung der Fußgängerampel stellt für die Mitglieder der Fraktion eine erhebliche Gefährdung der schwächsten Verkehrsteilnehmer da, die in diesem Maße unverhältnismäßig ist. Die Sicherheit der Kinder zum sicheren Überqueren der Hauptstraße muss gewährleistet werden.

„Wir fordern die zuständigen Behörden auf, die Pläne der Umleitung zu überarbeiten und diese über Ausweichstrecken um Garrel herum zu führen!“ so Fraktionsvorsitzender Stefan Meyer. Die Bürger der Gemeinde Garrel dürfen nicht die leidtragenden sein und sollten durch eine weiträumige Umfahrung des Ortskerns entlastet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.